Troisdorf, 15. November 2017: Über 20 Jugendliche kamen regelmäßig im Kinder- und Jugendzentrum in Altenrath zusammen, um sich über ihre Alltagssorgen auszutauschen, miteinander zu spielen und Zeit zu verbringen oder sich bei Hausaufgaben gegenseitig zu helfen. Doch kurz vor dem 25-jährigen Jubiläum hat die Stadtverwaltung den Jugendtreff im Frühjahr geschlossen.

Der auch zur Integration der Flüchtlinge in Altenrath dringend benötigte Jugendtreff sollte angeblich einer Unterkunft weichen. Die Verwaltungsspitze versprach, im geplanten Neubau einer Mehrzweckhalle Räume für die Jugend vorzusehen. Bis dahin könnten die Jugendlichen im katholischen Pfarrheim unterkommen. Doch alle drei Behauptungen sind wertlose Worthülsen – und die Jugendlichen gucken in die Röhre:

  1. ​Die Möglichkeiten im Pfarrheim werden den Bedürfnissen der Jugendlichen nicht gerecht – ein Billardtisch sowie ein großer Kicker können dort nicht einmal aufgestellt werden. Die von der Kirche verlangte Miete wäre außerdem im Haushalt vorerst nur bis Ende nächsten Jahres gedeckt – doch auch ein halbes Jahr nach der Schließung warten die Verantwortlichen des Jugendtreffs auf einen Mietvertrag. Folge: Keine kurzfristige Lösung!
  2. ​CDU, Grüne und Regenbogenpiraten haben im Bauausschuss beschlossen, die Planung für die neue Mehrzweckhalle vorerst einzustellen, da die Landesregierung eine Bezuschussung ablehnt. Folge: Keine mittelfristige Lösung!
  3. ​Bis zum heutigen Tag steht der bisherige Jugendtreff leer, da gar keine Flüchtlinge dort untergebracht wurden. Die Verwaltung teilt auf Nachfrage hin mit, dass der Umbau zu einer Unterkunft zurückgestellt wird. Dennoch dürfen die Jugendlichen nicht in ihr angestammtes Haus am Rübkamp zurück.

„Der Altenrather Jugend wurde Hals über Kopf, ohne jede sachliche Notwendigkeit und unter falschen Versprechungen ein seit fast 25 Jahren beliebter Treffpunkt genommen, der zudem ein idealer Ort für erfolgreiche und notwendige Integrationsarbeit war“, so Ron Jascha Marner, Vorsitzender der Jusos Troisdorf.

Die Troisdorf​​er Jungsozialisten fordern deshalb die Stadtspitze auf, die Interessen der Altenrather Jugend endlich ernst zu nehmen und eine tragfähige und langfristige Lösung für den bisherigen oder einen neuen Jugendtreff zu finden.

2 Gedanken zu “Altenrath braucht einen Ort für die Jugend

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen